quaak your world by wolfsengelGratis bloggen bei<br /><a href="http://www.myblog.de">myblog.de</a><div id="end-of-ads"><p align="center"><script type="text/javascript">try { hmGetAd({s:'300x250'}); } catch(a) {}</script></p></div>

07.09.2008

Am Gemeindefest präsentieren wir uns wie am Straßenfest eine Woche zuvor.
Wir haben großen Andrang beim Bau der Bienenhotels und wir bekommen einige Anfragen, ob wir auch Lebenstürme in Gärten bauen könnten. Hierzu müssen wir uns noch einmal pfadfinderintern Gedanken machen, ob so etwas zu verwirklichen wäre.

modell lebensturm

interessierte kinder

interessierte kinder

7.9.08 18:02


Werbung


12.09.2008

Heute soll Bestandsaufnahme sein, welche Tiere Einzug genommen haben.
Auf den ersten Blick sehen wir nichts. Es ist auch nicht so, dass die Tere alle außen auf dem Turm sitzen und auf uns lärmende Meute warten.
Enttäuschung macht sich erst einmal breit.
Dann die Idee: Vielleicht gibt es auch Spuren.
Die ersten entdecken Vogelkot. Weiß und Lila. Chantale schließt daraus, dass die Vögel vorher Beeren gefressen haben. Vielleicht keine schlechte Idee.

weisser vogelkot

lila vogelkot

Wir halten Ausschau nach Kot anderer Tiere und finden Mauseköttel zwischen den Sandsteinen der Trockenmauer. Also gibt es auch Mäuse.
Lars klettert auf den Turm und entdeckt dort ein leeres Vogelnest.

vogelnest

Schön, dass unser Bauwerk so schnell angenommen wurde.
Jetzt ein Blick zu den Bienenhotels. Siehe da, die ersten Wildbienen haben Einzug genommen. Die ersten Löcher sind verschlossen.

12.9.08 18:07


19.09.2008

Heute haben wir selbst gebastelte Insektensauger mit, um vielleicht so noch andere Tiere in unserem Lebensturm einfangen zu können.
Wir entdecken eine Spinne mit weißem Rücken, können sie aber mit unseren Büchern leider nicht bestimmen.

spinne

Johanna entdeckt auf einem Blatt eine kleine Babyschnecke.

schnecke

Unter den umliegenden Steinen entdecken wir Tausendfüßer, die einen wertvollen Beitrag zur Zersetzung der Laubstreu leisten - sie fressen die Blätter und tragen so zum Recycling bei. Gewarnt seien sie jedoch vor dem gefrässigen Steinkriecher, ein Hundertfüßer, der gerne Tausendfüßer und andere Krabbeltiere vernascht.

lars mit insektensauger
Lars auf der Suche nach kleinen Krabblern mit Hilfe seines selbstgebauten Tierstaubsaugers.

Als weiteren Vertreter der Insekten, der zum Recycling beiträgt, haben wir den Moos-Schnellräuber (Tachyporus hypnorum) gefunden. Er gehört zu der Familie der Kurzflügler, Käfer, deren harte Flügeldecken den Hinterleib nicht ganz bedecken. Leider haben wir den zappeligen kleinen Burschen nicht vor die Kamera locken können, daher ein Bild aus unserem Bestimmungsbuch (Zahradnik, Jiri (1985): Käfer Mittel- und Nordwesteuropas. Paul, Parey Verlag, S. 379).

moos-schnellraeuber

19.9.08 18:14


Das Projekt
Abo